Kontakt

Navigation

Parodontitisbehandlung

Parodontosis

Die Parodontitis ist eine unterschätzte Volkskrankheit, die häufig zu spät erkannt wird. Dabei wandern Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch sammeln, immer weiter in die Tiefe und schädigen den Knochen nach und nach. Dies führt unbehandelt zu Zahnverlust, belastet den Körper und erhöht nachweislich das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

Parodontologie im Überblick:

Parodontitis ist eine chronische Erkrankung. Je nach Schweregrad kann sie nicht völlig geheilt, jedoch durch eine konsequente Zahnfleischtaschenbehandlung zum Stillstand gebracht werden. Dazu werden Beläge und Bakterien auf den Oberflächen von Zahnhälsen bzw. -wurzeln entfernt. Wir setzen dazu effektive und schonende Verfahren wie Laser oder Ultraschall ein. Auf die zusätzliche Gabe von Antibiotika können wir so häufig verzichten.

Gegebenenfalls kommen darüber hinaus parodontalchirurgische Eingriffe wie ein Gewebeaufbau infrage.

Die Photoaktivierte Oraldesinfektion (PACT) ist eine innovative Form der Laserbehandlung. Sie wird bei der Parodontitisbehandlung im Anschluss an die mechanische Reinigung der Zahnfleischtaschen eingesetzt und wirkt gegen eine Vielzahl entzündungsauslösender Bakterien.

Das Besondere: Es werden nur die schädlichen Bakterien entfernt, gesunde Körperzellen werden dabei nicht behandelt. Das ermöglicht eine schnellere Heilung und eine schmerz-, blutungsarme und substanzschonende Behandlung.

Bei hartnäckigeren Formen der Parodontitis ermitteln wir die entzündungsauslösenden Bakterien mithilfe eines mikrobiologischen Tests.

Dies ermöglicht uns, die Therapie genau auf diese Bakterien abzustimmen und sie gegebenenfalls gezielt mit antibakteriellen Wirkstoffen als Ergänzung zur mechanischen Reinigung zu entfernen.

Nach der eigentlichen Parodontitisbehandlung ist eine regelmäßige und engmaschige Nachsorge extrem wichtig, um den erreichten Gesundheitszustand beizubehalten.

Wir gehen nach einem besonderen wissenschaftlichen Konzept (Unterstützende Parodontitistherapie, UPT) vor, bei dem die Nachsorgemaßnahmen und die zeitlichen Abstände nach Ihrem individuellen Parodontitisrisiko und der Wahrscheinlichkeit eines Fortschreitens der Parodontitis festgelegt werden.